Folge 47 – ECMO

Lange auf die Wartebank geschoben und jetzt ist sie da: die Extrakorporale Membranoxygenierung, kurz: ECMO.

Sprechwunsch und Samy stellen ihrem Gast Dr. med. Robert Zillmann, Oberarzt für Anästhesiologie und Spezialist für ECMOs viele Fragen, die Euch hierzu sicherlich auch schonmal interessiert haben. Nicht zuletzt, da Sie im Zusammenhang mit Intensivpatienten von und mit COVID-19 in den Medien zum beflügelten Wort wurde. Doch die ECMO sollte alles andere als ein gängiges Hilfsmittel sein, sondern ist die “Ultima Ratio” als letzte Chance zu überleben.


Gast: Dr. med Robert Zillmann

Facharzt für Anästhesiologie

Spezielle Intensivmedizin

Notfallmedizin

TEE in Anästhesie und Intensivmedizin

St. Vinzenz Hospital Köln


CHEATSHEET


Alle Fachbegriffe auch nochmal auf www.retterview.de/ecmo


antikoagulieren = vorbeugende oder therapeutische Hemmung der Blutgerinnung durch Gabe von gerinnungshemmenden Medikamenten

Hypothermie = Unterkühlung

Inflammation = Entzündung

Insuffizienz = ungenügende Leistungsfähigkeit eines Organs

Kardiogener Schock = Schock verursacht durch Herzerkrankungen

letal = zum Tode führend

Tidalvolumen = Luftvolumen pro Atemzug

Oxigenierung = Versorgung mit Sauerstoff

Perioperativ = im zeitlichen Umfeld eines chirurgischen Eingriffs (Operation)

PEEP = Positive EndExpiratory Pressure –> positiver (Restdruck) der beim Ausatmen in der Lunge bestehen bleibt

Pneumonie = Lungenentzündung

Postoperativ = nach der Operation

Protektion = Schutz

Reflexasystolie = reflektorischer (ausgelöst durch Reflex) Herzsstillstand

Ventrikuläre Tachykardie (VT) = schnelles, unrhythmisches Schlagen des Herzens, dass definitiv als Notfall zu betrachten ist



**Dieser Podcast enthält bezahlte Werbung und Produktplatzierungen**


Achtung:

Solltest Du sensibel auf solche Themen sein oder diese Rückfälle verursachen, bitten wir dich, das Video umgehend auszuschalten.


Dieser Podcast und Kanal ersetzt keine Hausarzt-, Apotheker- oder Krankenhausberatung/ – Untersuchung! Bei Beschwerden oder gar lebensbedrohlichen Situationen ist der Hausarzt aufzusuchen oder der Rettungsdienst unter der 112 zu rufen.

Schreibe einen Kommentar

Noch kein Mitglied?

Erstelle jetzt dein individuelles Profil und profitiere von exklusiven News, kommentiere schnell und einfach und vernetze dich mit anderen Retter*innen